20.Treffen: Pressebesuch der Rhein-Neckar-Zeitung und Spieleverkauf bei Urmel

Das Treffen am Freitag stand im Zeichen der Prototypen. Über die Ferien hatten die Schüler in verschiedenen Gruppen fleißig gearbeitet und zwei verschiedene Spielkonzepte in der Rohform produziert. Trotz des Besuchs der Rhein-Neckar-Zeitung und diversen Fragen, denen sich die Schüler stellen mussten, blieb genug Zeit, diese zu testen und auch zwei weitere Spiele kennenzulernen. Bis zum Besuch beim Heidelberger Spieleverlag bleibt aber noch einiges zu tun. Diverse weitere Karten müssen erfunden und die Spielmechanik weiterentwickelt werden, damit wir etwas Vorzeigbares in der Hand haben. Beim nächsten Treffen werden die überarbeiteten Versionen dann erneut getestet und bewertet. Schließlich geht es dieses Mal um ein komplexeres Spiel mit deutlich mehr Anforderungen. Aber wir haben inzwischen ja auch mehr Erfahrung und haben vor allem uns selbst weiterentwickelt. Von daher, man darf gespannt sein!

Am Samstag war die Schülerfirma zudem beim Mannheimer Straßenfest auf den Kapuzinerplanken eingeladen. Das Spielzeugeschäft Urmel hatte uns eigens dazu aufgefordert, dort mit einem Verkaufsstand teilzunehmen, um unser Spiel „31er“ zu verkaufen. Obwohl unser kleiner Verkaufsstand bei den zahlreichen Mitmachaktionen fast unterging, konnte das Verkaufsteam doch eine ordentliche Anzahl an Spielen verkaufen. Und das an Personen, zu denen sie keinen persönlichen Bezug hatten, sondern tatsächliche „echte“ Kunden, die das Spiel kauften, so wie sie jedes andere Spiel im Spielzeugladen auch gekauft hätten. Ein toller Erfolg für die Schülerfirma und eine gelungene Bewährungsprobe für die Spielautoren von morgen!